Redesign, Relaunch, Facelift

Die beiden meistverwendeten Ausdrücke für die Überarbeitung einer Internetseite sind „Redesign“ bzw. „Relaunch“. So jedenfalls sind die Erfahrungswerte der vergangenen Jahre in der Agentur- und Kundenkommunikation. Beide scheinen auf den ersten Blick das Gleiche zu meinen, aber dem ist nicht so.

„Neue Besen kehren gut“ oder „Optisch optimiert“

Dieses zeigt daher anschaulich auf, wie Begriffe in der Kommunikation verwendet werden. Das darin erkennbare Prinzip ”These, Antithese und Synthese“ von Hegel birgt auch hier Lernpotential. Denn obwohl beide Begriffe gerne für das Gleiche verwendet werden, verbergen sich hinter ihnen zwar Ähnliches aber nicht das Selbe, können aber in der Diskussion darüber zu Synthese gelangen.

Redesign

Beim Redesign einer Seite erfolgt ein Rundumschlag, d. h. neben Design werden auch Struktur und Inhalte der Seiten grundlegend überarbeitet. Ziel ist – wie sollte es anders sein – die Akzeptanz der Seiten beim Nutzer zu verbessern und langfristig den Erfolg der Seiten zu steigern.

Meist steht hinter modernen Seiten ein Content-Management-System. Diese wird entweder direkt mitaktualisiert oder es findet an dieser Stelle auch gerne einmal ein Austausch gegen ein neueres (besseres?) CMS statt. In beiden Fällen wünscht der Kunde sich verständlicherweise, dass so bei späteren Anpassungen oder Design-Änderungen kostengünstiger gearbeitet werden kann. Allerdings ist dies meist nur bedingt so.

Relaunch

Bei dem Relaunch einer Internetpräsenz findet „lediglich“ eine Überarbeitung des Inhaltes und der Strukturen statt. Meist sind schon Inhalte vorhanden, das Design der Internetpräsenz gut durchdacht und es müssen technische oder optische Weiterentwicklungen optimiert oder angepasst werden.  Ein Beispiel dafür ist die Übertragung einer bisher statischen Internetseite (HTML) in ein Content-Management-System.

Ziele und Gründe

Ziel – und hier ist die Gemeinsamkeit der beiden Begriffe gemeint – ist immer, den Internetauftritt als wichtigen Bestandteil eines Unternehmens zu stärken und/oder die Effizienz einer bereits bestehenden Internetpräsenz weiter zu erhöhen. Oftmals sind die Gründe für diese Modernisierungsmaßnahmen die veränderte Ausrichtung, neue oder andere Produkte, neu gesetzte Ziele oder auch Kundenbedürfnisse sowie Veränderungen der eingesetzten Technik oder aber ein geändertes Nutzerverhalten, welche nach einer bestimmten Zeit oftmals ein Relaunch oder gar ein Redesign der Seite nötig machen.

Weitere genutzte Begriffe

Andere Begriffe wie Neugestaltung, grafische Überarbeitung, Neuentwurf, Modernisierung, Rebrush sind meist nur Bestandteile des großen Überarbeitungsganzen. Die verwendeten Bezeichnungen „Neugestaltung“, „grafische Überarbeitung“ oder „Neugestaltung“ beziehen sich meist nur auf das optische Erscheinungsbild. Das kann natürlich die komplette Seitenoptik Teaserkonzepte, Keyvisuals, etc.. Sie alle müssen allerdings keinen Einfluss auf die Technik, Strukturen oder Inhalte haben.

Der Ausdruck“ „Modernisierung“ kann auf alle Bereiche oder Einzelbereiche zutreffen. Meist sind allerdings die Technik bzw. die Funktionalitäten damit gemeint. Oft haben diese Änderungen auch Auswirkungen auf viele andere Punkte, diese erfolgen nach dem bekannten Dominoeffekt.

Rebrush ist ein von Kunden eher weniger verwendeter Fachausdruck. Dieser ist mehr in Agenturen zu hören. Von seiner Bedeutung her kommt er dem bekannten Facelift (Verschönern) sehr nahe. Das Hauptaugenmerk wird dabei eher auf Optik und weniger auf Technik gelegt.

Kleiner Hinweis zum Schluss:

Das schönste Layout nützt nichts, wenn die auf der Internetseite präsentierten Inhalte nicht überzeugen können. Aussehen spielt eine wichtige Rolle, aber in erster Linie kommt es auf Inhalte, deren Qualität und ihre Auffindbarkeit an.

Anzeige

11 Kommentare

  1. Ein spannendes Thema und unbedingt diskussionswürdig. Interessanterweise habe ich die beiden Begriffe „Redesign“ und „Relaunch“ in den letzten Jahren genau umgekehrt gelernt wie hier beschrieben:

    Redesign hießen reine Frontend-Überarbeitungen, um die Usability zu erhöhen oder eben das Design zu verschönern.

    Relaunch hießen wiederum die deutlich umfassenderen Änderungen, gerne auch mit einem neuen CMS und strukturellen Arbeiten.

    Bin gespannt, wie andere das kennengelernt haben!

    Schöne Grüße
    Fabian

    • Yo, geht mir genauso.

      Ich würde hier allerdings noch das Wort „Realign“ hinzufügen wollen – nämlich: „Good designers redesign, great designers realign“.

      Das ist, was ich grad bei meiner Website mache: Wiedererkennungswert (sowie gute Bestandteile) beibehalten (Farbwahl, Logostruktur, Hintergrundbild, einfache Benutzerführung), den Rest aber erneuern bzw. grundlegend aufwerten.

      cu, w0lf.

  2. Peter

    Ich kann da Fabian nur zustimmen,
    ich hab das auch immer umgekehrt gehört.
    Sowohl in der Agentur als auch von Kunden.

    Redesign → Verschönerung bzw. Verbesserung (mit geringerem Aufwand) ohne Änderung des CMS eventuell kleine Anpassungen der Inhalte

    Relaunch → Umfassende technische, gestalterische, konzeptionelle, contentspezifische … Überarbeitung

  3. Oli

    Mir geht’s da genauso. In unserer Agentur wird bis heute (auch von Kundenseite) genau anders herum argumentiert. Vielleicht, weil „Design“ oft ausschließlich mit optischer Gestaltung übersetzt wird und selten als gesamtheitliche Architektur – z.B. einer Website – verstanden wird, die alle Gewerke umfassen kann.

  4. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Wir nutzen die Begriffe intern und im Gespräch mit Kunden so:

    Redesign: Überarbeitung der Gestaltung (und damit Front-ends) sowie evtl. Anpassung der Inhalte, häufig nur innerhalb eines bestimmten Bereichs des Gesamtauftritts

    Relaunch: Komplette Überarbeitung bzw. Erneuerung der Website von inhaltlichem Aufbau über Gestaltung bis hin zum technischen Unterbau (Datenbankstruktur, technisches Framework, CMS)

  5. Hallo,

    Nicht nur im Webdesign werden die Begriffe gerne mal vermischt. Wahrscheinlich tut man sich leichter, wenn man den Begriff Facelift oder Rebrush häufiger nutzt. – So wie ich das verstehe, steht er für die reine Überarbeitung des Frontends und ist damit das Gegenstück des Relaunch, der für die Überarbeitung des Backends steht. Im Redesign laufen dann beide zusammen.

  6. Sehr Interessant!!

    Bevor ich mit dem Schreiben dieses Beitrages begonnen habe, verwendete ich die beide Begriffe „Redesign“ und „Relaunch“ genau so, wie in den ersten Kommentaren beschrieben. Allerdings stiess ich bei der Recherche auf folgende Definitionen:

    Redesign – (engl. = Die Neugestaltung, die Neukonstruktion, die Neuplanung). Unter neu gestalten darf man in diesem Fall aber nicht nur eine optische Neugestaltung eines Produktes verstehen, sondern muss das Produkt im ganzen betrachten. Es wird also ein Produkt von Grund auf verändert, auch wenn die Basis (in diesem Fall das Internet) die gleiche bleibt.

    Relaunch – (engl. =Neustart, zusammengesetzt aus dem Präfix re=wieder bzw. neu und dem Nomen launch=Start) beschreibt die Einführung von direkt auf dem Vorgänger aufbauenden Nachfolgeprodukten, die meist dazu dienen soll, den abschwächenden Absatz im Reifestadium des Produktlebenszyklus zu stabilisieren (Erholung vom Rückgang) oder einem solchen vorzubeugen.

    Auch wenn dort von „Produkten“ die Rede ist, erläutern sie beide für mich auch sehr gut die Bereiche „Internet“ und „Internetseiten”.

    Vllt. können wir hier über die „kontroverse” Verwendungsverbreitung der beiden Begriffe – inklusive ihrer Interpretation – eine Abstimmung durchführen! Das Ergebnis interessiert mich!!!

  7. Ich finde die Definitionen der Kommentatoren (insbesondere die von Søren) präziser und eindeutiger, als die im Artikel beschriebenen. Schade, dass wir die hier gefasste Definition nicht selbst weiterschreiben oder zusammen erarbeiten können. Auf Wikipedia funktioniert das hervorragend und demokratisch – dort sollte der Diskurs stattfinden!

  8. Petra Frank

    Guten Tag, ein super Thema für mich gerade, weil ich dazu recherchiere und hier auf den Beitrag mit diesen Kommentaren stieß.

    Die Begrifflichkeiten waren bisher immer für mich
    1. Redesign = Neugestaltung (optisch, grafisch)
    2. Relaunch = Neuaufsetzen der Webseite (umfangreiches Ändern der Menüführung, Implementierung eines Content Management Systems etc.)
    3. Rebrush (Agentursprech, sonst von niemandem verwendet)

    Das, was ich nun für crosstrainerberichte.com gemacht habe, würde ich daher als Redesign bezeichnen. Ich habe die Farbwelten modernisiert, also nur die Optik ist verändert.

    Wenn ich nun an den Texten größere Veränderungen vornehme, ohne die Nutzerführung zu verändern, welche Begrifflichkeit wäre zutreffend? Da bin ich immer noch nicht schlauer. Freue mich, wenn jemand dazu etwas weiß. Bestimmt gibt es ein schmissiges Wort für „Textüberarbeitung“.

    Danke für den Input jedenfalls, viele Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz *